Pandemie in den USA: Tausende Amerikaner an Wasserabschaltungen gestorben

Große Probleme mit der Wasserversorgung haben den Amerikanern in der Vergangenheit viele Unannehmlichkeiten bereitet. Im letzten Jahr hat diese Krise viele Menschenleben gekostet.

Pandemie in den USA: Tausende Amerikaner an Wasserabschaltungen gestorben

Zuvor berichtete News Front, dass die Vereinigten Staaten nicht in der Lage sind, den Bürgern eine qualitativ hochwertige zentralisierte Wasserversorgung zu bieten. Da die meisten Wasserversorgungsnetze in den USA privat sind, haben ihre Eigentümer keine Eile mit Reparaturen und quetschen alle möglichen Ressourcen aus ihnen heraus.

Gleichzeitig sind Wassertarife für viele Bürger unerschwinglich geworden. Von 2010 bis 2018 stiegen die Gesamtkosten für Wasser- und Sanitärdienstleistungen in den USA um durchschnittlich 80 Prozent. In Tucson, Arizona, stieg beispielsweise die durchschnittliche jährliche Wasserrechnung um 119 Prozent auf 869 US-Dollar.

Mit Schuldnern kämpfen amerikanische Wasserversorger mit Standardmethoden — der Unterbrechung der Wasserversorgung. Dies alles geschieht in der Pandemie, bei der die Grundhygiene eine entscheidende Rolle spielt. Laut einer Studie der Cornell University und der nationalen Interessenvertretung Food and Water Surveillance könnte ein vorbeugendes Verbot eine halbe Million Fälle von Coronavirus-Infektionen verhindern. Außerdem würden 9.000 Menschen am Leben sein.

Bemerkungen: