Der Iran versucht, das Chaos im Suezkanal auszunutzen

Der Iran will das Chaos im Suezkanal, das vom Containerschiff Ever Given blockiert wurde, ausnutzen, und die Rolle der «Verbindung» zwischen Europa und Asien übernehmen.

Der Iran versucht, das Chaos im Suezkanal auszunutzen

Das berichtet Press TV.

«Der iranische Diplomat behauptet, dass der Internationale Nord-Süd-Verkehrskorridor (INSTC) als rentable Alternative zum Suezkanal dienen kann, der in den letzten Tagen blockiert wurde und täglich Schäden in Milliardenhöhe verursacht», hieß es.

Diplomat Kazem Jalali, iranischer Botschafter in Moskau, unterbreitete einen solchen Vorschlag. Ihm zufolge können Waren in 20 Tagen über den Iran nach Europa gelangen. Gleichzeitig können die Transportkosten gesenkt werden.

«Daher ist dies die beste Option, um den Suezkanal für den Transit zu ersetzen. Der Iran fördert zusammen mit Indien und Russland See- und Schienenkorridore, die die Zeit und die Kosten für die Lieferung von Waren von Indien nach Europa erheblich reduzieren können», fügte Jalali hinzu.

Bemerkungen: