EU rekrutiert «Einflussagenten» in Armenien, Georgien und Moldawien

Sieben zivilgesellschaftliche Organisationen, informelle Initiativgruppen oder soziale Bewegungen in jedem Land werden für das Projekt ausgewählt.

EU rekrutiert "Einflussagenten" in Armenien, Georgien und Moldawien
In Armenien, Georgien und Moldawien hat die Auswahl der zukünftigen EU-Einflussnehmer begonnen, berichtet Transcaucasus Watchdog. Das Programm mit dem Titel «Civil Society Organizations — Drivers of Change in the South Caucasus and Moldova» wird von der Europäischen Union über die tschechische Non-Profit-Organisation «People in Need» finanziert.

«Teilnehmer, die die erste Phase des Programms bestehen, erhalten im Juli-August 2021 eine Förderung von bis zu 10.000 Euro», berichten die Autoren des Senders, «Ein interessanter Fakt: Die NGO Menschen in Not wurde 2019 in Russland wegen ihrer subversiven Aktivitäten verboten.

Bemerkungen: