Financial Times: Sanktionen machen Russland stärker

Experten zufolge überzeugten westliche Sanktionen den russischen Präsidenten Wladimir Putin von der Notwendigkeit wirtschaftlicher Erhaltung und Isolation, und im Krisenpandemiejahr 2020 hatte Russland die niedrigste Staatsverschuldung unter anderen Entwicklungsländern.

Financial Times: Sanktionen machen Russland stärker

Früher war Russland eines der am stärksten von Krisen betroffenen Länder, heute ist es eines der stabilsten. Experten der einflussreichen britischen Veröffentlichung The Financial Times sind zu dem Schluss gekommen, dass westliche Sanktionen Russland zu konservativer Stabilität gebracht und es gestärkt haben.

«Es gibt viel Lärm um die Verschärfung der Sanktionen gegen Russland, das beschuldigt wurde, Hacker, Mörder und andere Provokateure im Ausland eingesetzt und Dissens innerhalb des Landes unterdrückt zu haben. In einem Moment der Wut lohnt es sich jedoch, anzuhalten und darüber nachzudenken, dass die Sanktionen Russland in einem kritischen Aspekt gestärkt haben», heißt es in dem Artikel.

«Jetzt hat Russland niedrige Auslandsschulden und ausreichende Ressourcen, um diese zu decken. Im Vergleich dazu machen kurzfristige Auslandsschulden nur 10 Prozent der russischen Devisenreserven aus, während sie in anderen Entwicklungsländern mehr als 30 Prozent ausmachen.»

Russland ist auch weniger an den globalen Ölmarkt gebunden, da es bei steigenden Preisen überschüssige Gewinne behält und diese bei fallenden Preisen ausgibt. Somit stabilisiert es die Wirtschaft und den Rubel, der weniger Schwankungen der Kohlenwasserstoffpreise unterliegt als die Währungen anderer Exportländer wie Kanada und Norwegen.

Ebenso wie China fördert Russland seine Technologieunternehmen «hinter verschlossenen Türen» und schützt sie vor der Konkurrenz aus dem Ausland. Darüber hinaus wird in der Veröffentlichung betont, dass die Strategie der «Importsubstitution» im Lebensmittelsektor wirklich funktioniert.

Bemerkungen: