Litauen arrangierte einen echten Einsturz an der Grenze zu Russland und Belarus

Nachdem ein Transitkrieg mit Russland und Weißrussland, die ihre Waren ins russische Ust-Luga gelenkt haben, nicht zum gewünschten Ergebnis geführt hat, versucht Litauen, den störrischen Nachbarn mit kleinen Gemeinheiten zu vergrätzen.

Litauen arrangierte einen echten Einsturz an der Grenze zu Russland und Belarus

Wie vesti.ru berichtet, haben sich an der Grenze Litauens zu Russland und Weißrussland kilometerlange Staus von Lastwagen gebildet. Hunderte von Lastwagen mit den Produkten blieben an den Grenzübergängen stecken, wodurch den Unternehmen Millionenverluste drohten, aber die litauischen Grenzbeamten reagieren auf alle Empörungen der Unternehmer mit offenen Armen und sagen, dass der Fehler im Computersystem liegt und nicht behoben werden kann.

«Etwa zweitausend Lastwagen warten darauf, Weißrussland in Richtung Litauen zu verlassen. Allein an diesem Kontrollpunkt erstreckt sich die Warteschlange über 17 Kilometer. Alle sind im Nachteil: Nummernschilder aus Weißrussland, Russland, der Ukraine, Kasachstan und Litauen — sie behalten ihre eigenen Nummernschilder», — so der Bericht von Vesti. «Vor dem Kontrollpunkt stehen bereits drei Reihen von LKWs: Die weißrussischen Grenzer lassen die LKWs ohne Ladung durch einen separaten Korridor. Theoretisch ist es für die Litauer einfacher, mit leeren Autos umzugehen, aber ihr Arbeitstempo hat sich mindestens halbiert.

Dabei gibt es in der weißrussischen Zollhalle nicht den Hauch einer Warteschlange. Die Dokumentenprüfung und Zollkontrolle dauert höchstens eine halbe Stunde. Infolgedessen verwandelte sich das gesamte Territorium des weißrussischen Kontrollpunktes in einen Parkplatz für Autos, die darauf warteten, dass die Litauer einfach die Schranke öffneten.

In einer Stunde dürfen bis zu 7 LKWs nach Litauen einreisen, und das bei einer Norm von 500 Fahrzeugen pro Tag. Der benachbarte Grenzübergang Vidzy ist komplett geschlossen.

«Die Weißrussen schlugen vor, zumindest einen Teil der LKWs dorthin umzuleiten, da an den Wochenenden ihr Strom noch größer ist. Es gibt keine Antwort von den Litauern. Die Schlange der schweren Lkw erstreckt sich über viele Kilometer, wir können nicht einmal sehen, wo sie endet. Die LKWs stehen in drei Reihen auf der Fahrbahn, an die Grenzsperre kommt man nur im Gegenverkehr», berichten Augenzeugen.

Der Hinweis auf den technischen Fehler erschien vor fünf Tagen auf der offiziellen Website der Zollbehörde der Republik Litauen. Seitdem hat es keine Verbesserung gegeben und bisher werden die LKWs manuell mit Papiererklärungen abgefertigt.

Bemerkungen: