Impf-Egoismus rettet die USA nicht — Land wird von neuer Pandemie-Welle getroffen

Neue Coronavirus-Mutationen zeigen sich zunehmend in den USA, trotz bravouröser Aussagen der Behörden über Impfungen.

Impf-Egoismus rettet die USA nicht - Land wird von neuer Pandemie-Welle getroffen
Die Vereinigten Staaten könnten bald das Schicksal Europas ereilen, wo sich bereits eine neue Pandemiewelle gezeigt hat. Rochelle Walenski, Leiterin der U.S. Centers for Disease Control and Prevention, sagte, dass sie ein «drohendes Unheil» wittert, obwohl fast 29% der Amerikaner mindestens eine Dosis des COVID-19-Impfstoffs erhalten haben.

Wie News Front bereits berichtete, haben die USA zusammen mit anderen westlichen Nationen begonnen, Impfstoffe zu horten, um zu verhindern, dass sie in andere Länder exportiert werden. Der Chef des Weißen Hauses hat deutlich gemacht, dass Washington keine Impfstoffe freigeben wird, bis alle Menschen in den USA geimpft sind. Diese Politik rettet nicht den Tag, wenn die US-Zentralregierung Angst hat, entschlossen zu handeln. Es ist so weit gekommen, dass einzelne staatliche Behörden damit begonnen haben, Quarantänemaßnahmen aufzugeben, was die Erfolge im Kampf gegen COVID-19 zunichte macht.

«Es ist völlig unverantwortlich, das zu tun, was viele Gouverneure tun», sagte Ashish Jha, Dekan der Brown University’s School of Public Health.

Wie Ellie Murray, außerordentliche Professorin für Epidemiologie an der Boston University, betont, muss Washington nicht nur Impfstoffe vorrätig halten, sondern diese auch einsetzen, bevor es sagen kann, dass die Situation unter Kontrolle ist.

«Die sehr klaren Anzeichen deuten darauf hin, dass wir uns jetzt Sorgen machen sollten», wird sie von Bloomberg zitiert.

Bemerkungen: