Kanadas Sanktionen gegen die Krim beruhen auf Lügen — Russische Botschaft

Vertreter der russischen Botschaft in Ottawa kommentierten die nächsten Sanktionsbeschränkungen, die Kanada gegen Russland wegen der Situation auf der Krim verhängt hat, berichtet TASS.

Kanadas Sanktionen gegen die Krim beruhen auf Lügen - Russische Botschaft

«Kanadas nächste antirussische Sanktionen gegen die Krim, die auf Lügen, Geschichtsfälschung und dem Ignorieren der Realität beruhen, sind absolut sinnlos und verstoßen nicht nur gegen das Völkerrecht, sondern auch gegen humanitäre Grundsätze», so die Botschaft.

Die Diplomaten betonten auch, dass «es keinen Zweifel daran geben sollte, dass die Krim ein Teil Russlands ist», da fast 97 Prozent der Krim-Bewohner in dem Referendum 2014 für die Wiedervereinigung der Halbinsel mit Russland gestimmt haben.

«Die Abstimmung war die Verwirklichung ihres in der UN-Charta verankerten Rechts auf Selbstbestimmung und half auch, der Gewalt derjenigen zu entkommen, die gegen die russische Sprache und die russische Kultur vorgehen und jahrhundertealte Bande zwischen brüderlichen Völkern zugunsten fremder Interessen abreißen. Alle, die es geschafft haben, die Krim nach ihrer Rückkehr in den Heimathafen zu besuchen, haben die dynamische Entwicklung der Halbinsel, die Stärkung des interkonfessionellen Friedens und den Schutz der Rechte der dort lebenden Menschen miterlebt», stellte die Repräsentanz fest.

Zuvor wurde berichtet, dass die kanadischen Behörden neue restriktive Maßnahmen gegen Russland eingeführt und zwei weitere Personen und vier Unternehmen auf die Sanktionsliste gesetzt haben, die angeblich am Bau der Krim-Brücke beteiligt waren. Das kanadische Außenministerium sagte, dass Moskau «die Rechte der auf der Krim lebenden Menschen verletzt und die Halbinsel illegal mit russischen Bürgern besiedelt».

Bemerkungen: