Österreichische Regierung wird für den Einsatz von Sputnik V zur Verantwortung gezogen — Europäische Kommission

Ein offizieller Vertreter der Europäischen Kommission, Vivian Lunela, sagte, dass die österreichischen Behörden verantwortlich wären, wenn sie einseitig die Verwendung des russischen Impfstoffs Sputnik V erlauben würden.

Österreichische Regierung wird für den Einsatz von Sputnik V zur Verantwortung gezogen - Europäische Kommission

«EU-Länder haben das Recht, in Notfällen die Verwendung eines Impfstoffs, der nicht von der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) zugelassen ist, auf ihrem Hoheitsgebiet zu erlauben. In diesem Fall tragen jedoch die Behörden dieses Landes die volle Verantwortung für die möglichen Folgen des Einsatzes», so Lunela.

Wie bereits von News Front berichtet, beabsichtigt Österreich, 1 Million Dosen des russischen Impfstoffs gegen das Coronavirus Sputnik V für die Impfkampagne im Land zu kaufen.

Bemerkungen: