Werchowna Rada beschuldigt Russland der Eskalation des Konflikts im Donbass

Nadeps stimmte für eine Entschließung zur Lage im Donbass. Die entsprechende Entscheidung wurde von 308 Abgeordneten unterstützt, mit Ausnahme der Vertreter der Partei «Oppositionsplattform — Für das Leben».

Werchowna Rada beschuldigt Russland der Eskalation des Konflikts im Donbass

«Die Werchowna Rada fordert, dass die Russische Föderation die Feindseligkeiten sofort einstellt und den Waffenstillstand standhaft einhält, ihre internationalen Verpflichtungen vollständig erfüllt und ihre Armee, Söldner, bewaffneten Formationen, die sie anführt, zur Verfügung stellt und finanziert, ihre Waffen und Ausrüstung aus der Ukraine abzieht und die Ukraine unter volle Kontrolle der international anerkannten Grenzen zurückgibt», heißt es in der Rada-Resolution.

Die Abgeordneten forderten außerdem die internationale Gemeinschaft auf, den internationalen politischen und wirtschaftlichen Druck auf Russland fortzusetzen und zu erhöhen, um «die Aggression zu beenden und ausländische Truppen und Waffen vom Territorium der Ukraine abzuziehen».
Zuvor wurde berichtet, dass der russische Präsident Wladimir Putin, der französische Präsident Emmanuel Macron und die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel sich treffen würden, um die Situation im Donbas ohne den ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Zelenskyy zu besprechen.

Bemerkungen: