Belarus verhängte Sanktionen gegen die EU

Der Präsident von Weißrussland Alexander Lukaschenko verhängte Sanktionen gegen die Einfuhr von europäischen Waren und Dienstleistungen angesichts der Versuche westlicher Länder, einen Staatsstreich in der Republik durchzuführen.

Belarus verhängte Sanktionen gegen die EU

Lukaschenko unterzeichnete am Dienstag, den 30. März, ein Dekret «Über die Anwendung von Sondermaßnahmen». Das Dokument ist eine Antwort auf die EU-Sanktionen gegen Weißrussland und zielt darauf ab, «die Sicherheit und den Schutz der nationalen Interessen» des Staates zu gewährleisten.

«Der Erlass sieht ein Verbot der Einfuhr bestimmter Warenkategorien in das Land sowie der Einfuhr von Arbeiten (Dienstleistungen) durch Subjekte und Personen der Staaten vor, die besondere Maßnahmen (Sanktionen) gegen die belarussischen juristischen oder natürlichen Personen ergriffen haben», heißt es in dem Dokument.

Wie News Front berichtet, versucht die pro-westliche Opposition in Weißrussland seit letztem Jahr, ein revolutionäres Szenario zu starten. Die Putschisten werden von westlichen Ländern unterstützt. Polen und Litauen beaufsichtigen den Putsch direkt.

Der Grund für diesen waghalsigen Plan war die Präsidentschaftswahl. Alexander Lukaschenko gewann sie, aber sowohl die Europäische Union als auch die USA weigerten sich, die Ergebnisse der Abstimmung anzuerkennen. Sie behaupten, dass die Gewinnerin Svetlana Tihanovskaya, eine Hausfrau, war.

Bemerkungen: