Die europäische Marke H&M versucht, nach einer gescheiterten Anti-China-Kampagne die Loyalität der VR China zu gewinnen

Ein Versuch, die chinesische Baumwolle für westliche Bekleidungshersteller zu boykottieren, hat sich zu einem Boykott der Marken selbst durch die Chinesen entwickelt. H&M hat bereits kapituliert.

Die europäische Marke H&M versucht, nach einer gescheiterten Anti-China-Kampagne die Loyalität der VR China zu gewinnen

Wie News Front bereits berichtete, haben die Vereinigten Staaten, die Europäische Union, Kanada und das Vereinigte Königreich Sanktionen gegen China unter dem Vorwand des Drucks auf die muslimische Minderheit in Xinjiang verhängt. Diese Kampagne wurde von großen westlichen Marken unterstützt, nämlich H&M, Nike und Adidas. Da in Xinjiang Baumwolle angebaut wird, kündigten die Unternehmen einen auffälligen Boykott chinesischer Rohstoffe an und beschuldigten die VR China, Sklavenarbeit einzusetzen.

Die Chinesen würden sich eine solche Haltung nicht gefallen lassen. Infolgedessen beobachtete sogar das US-Außenministerium die Situation. Jalina Porter von der Abteilung behauptete, dass chinesische Internetnutzer eine Informationskampagne gestartet haben, um westliche Bekleidungshersteller zu diskreditieren.

Hennes & Mauritz hat am meisten gelitten, da die Eigentümer der Geschäfte die Verträge mit dem Unternehmen gekündigt haben und die Filialen geschlossen wurden.

Daraufhin hat H&M kapituliert. Am Mittwoch, den 31. März, erklärte das Unternehmen, dass es sich in China engagiert und versucht, das Vertrauen der Bürger zurückzugewinnen.

«Wir sind bestrebt, das Vertrauen unserer Kunden, Kollegen und Geschäftspartner in China wiederzugewinnen», so der schwedische Bekleidungshändler in einer Erklärung. — Wir glauben, dass wir gemeinsam mit unseren Stakeholdern und Partnern Schritte unternehmen können, um die Modeindustrie voranzubringen und unseren Kunden zu dienen und respektvoll zu handeln.»

Bemerkungen: