EMA erkennt die Möglichkeit von Blutgerinnseln nach Astrazeneca-Impfungen

Der Zusammenhang zwischen der Astrazeneca-Impfung und der Thrombenbildung wurde nicht nachgewiesen, ist jedoch möglich.

EMA erkennt die Möglichkeit von Blutgerinnseln nach Astrazeneca-Impfungen

Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) hat heute, am 31. März, eine solche Erklärung abgegeben.

Bisher haben Untersuchungen keine spezifischen Risikofaktoren wie Alter, Geschlecht oder frühere Blutungsprobleme für diese seltenen Ereignisse identifiziert. Der Kausalzusammenhang wurde nicht nachgewiesen, aber ist möglich, daher sind weitere Analysen erforderlich», stellte die Agentur fest.

Gleichzeitig bekräftigte die EMA, dass die Vorteile der Verwendung des AstraZeneca-Impfstoffs im Hinblick auf die Verhinderung einer Coronavirus-Infektion das Risiko von Nebenwirkungen überwogen.

Bemerkungen: