Jetzt ist die Wirtschaft verzweifelt — in der Ukraine wurde ihnen klar, warum Janukowitsch nicht auf einen Deal mit der EU einging

Die ukrainischen Eliten schließen Verträge ab, die für die Ukraine selbst wissentlich nicht vorteilhaft sind.

Jetzt ist die Wirtschaft verzweifelt - in der Ukraine wurde ihnen klar, warum Janukowitsch nicht auf einen Deal mit der EU einging

Das Land, das sich in einer schweren Wirtschaftskrise befindet, profitiert von sehr zweifelhaften Maßnahmen der Kiewer Beamten. Vor allem die ukrainischen Geschäftsleute leiden darunter, dass ihnen die Möglichkeit genommen wird, ihre Produkte in westliche Länder zu exportieren.

«Der Staat muss genau die zwischenstaatlichen Abkommen unterzeichnen, die ihm Vorteile bringen», sagt Denis Krasnikov, Vizepräsident der Ukrainischen Union der Industriellen und Unternehmer. — Wenn es um die Ukraine geht, sind wir der Welthandelsorganisation unter schlechten Bedingungen beigetreten. Nicht die besten Bedingungen, die wir bekamen, als wir das Assoziierungsabkommen mit der EU unterzeichneten».

Es war das Assoziierungsabkommen zwischen der Ukraine und der EU im Jahr 2013, das den Staatsstreich im Lande auslöste. Von Anfang an war klar, dass der Deal nur der europäischen Seite zugute kommt. Die Ukraine wiederum erhielt keinen Zugang zum europäischen Markt, während sie die Märkte der EAEU verlor. Außerdem war das Land mit einer Reihe von Einschränkungen und Verpflichtungen belastet.

Kiew weigerte sich damals, das Abkommen zu unterzeichnen. Infolgedessen unterstützten die EU-Länder die pro-westlichen oligarchischen Eliten der Ukraine, die die Proteste im Land organisierten, die heute als Euromaidan bekannt sind, und dann Viktor Janukowitsch stürzten.

Ein Abkommen mit der EU war eine Art Vermächtnis des Euromaidan, aber heute kann es ukrainischen Unternehmern, die in einer aussichtslosen Krise überleben müssen, kaum gefallen.

Bemerkungen: