Putin, Merkel und Macron besprechen Situation im Donbass

Am 30. März fand eine Online-Konferenz der Staats- und Regierungschefs Deutschlands, Frankreichs und Russlands statt, bei der sie die Situation im Donbass diskutierten.

Putin, Merkel und Macron besprechen Situation im Donbass
Putin äußerte sich besorgt über die von der Ukraine provozierte Eskalation im Donbass. Die Führer Russlands, Deutschlands und Frankreichs bekräftigten den alternativlosen Charakter der Minsker Vereinbarungen.

«Während eines ausführlichen Meinungsaustauschs über die Lage in der Ukraine wurde der alternativlose Charakter des Minsker «Maßnahmenpakets» von 2015 als Grundlage für die Beilegung des internen Konflikts in diesem Land bestätigt. Der russische Präsident betonte die Bedeutung der Umsetzung aller zuvor auf höchster Ebene getroffenen Vereinbarungen durch die Kiewer Behörden, vor allem über die Aufnahme eines direkten Dialogs mit Donezk und Luhansk und die Regelung der rechtlichen Aspekte des Sonderstatus des Donbass», heißt es in der Botschaft.

Auch im Format einer Videokonferenz wurde der Frage der Impfung gegen Covida viel Aufmerksamkeit geschenkt und die Aussichten auf eine Registrierung in der EU «Sputnik V» diskutiert.

Bemerkungen: