Belarus rechnet mit dem Start des gemeinsamen Gasmarktes mit Russland im Jahr 2022

Der Botschafter der Republik in Russland Wladimir Semaschko sagte, dass auch die Schaffung eines einheitlichen Energiesystems der beiden Länder besprochen wird.

Belarus rechnet mit dem Start des gemeinsamen Gasmarktes mit Russland im Jahr 2022

Laut TASS, in einem Interview mit «Rossijskaja Gazeta», ein Auszug davon wurde am Donnerstag auf der Website der Publikation veröffentlicht, sagte der Botschafter von Belarus in Russland, Wladimir Semaschko, dass der einheitliche Gasmarkt der beiden Länder wahrscheinlich ab dem 1. Januar 2022 zu arbeiten ist.

«Die Gaspipeline führt sowohl durch Russland als auch durch Weißrussland, die gesamte Infrastruktur ist geschaffen, so dass wir hier einen einheitlichen Markt sehen. Wir hoffen, dass es am 1. Januar 2022 funktionieren wird», sagte Semashko der Publikation.

Darüber hinaus stellt Wladimir Semaschko fest, dass die Schaffung eines einheitlichen Energiesystems der beiden Länder diskutiert wird.

«Es sollten die gleichen Arbeitsbedingungen geschaffen werden. Die Kosten für eine Kilowattstunde, sowie dementsprechend auch die Tarife für die Übertragung usw. Doch zunächst sollten wohl die autorisierten Betreiber der weißrussischen und russischen Systeme ermittelt werden. Und nun soll diese Ausschreibung so weit in den Großhandel gehen, durch den Querschnitt, der an der Grenze zwischen Russland und Weißrussland liegt. Diese Stromleitungen, zum Beispiel zwischen Smolensk und Weißrussland, ermöglichen die Durchleitung von etwa 7-8 Milliarden Kilowattstunden. Innerhalb dieser Grenzen wird es ein Großhandelsprogramm geben. Der Prozess der Schaffung eines einheitlichen Energiesystems von Russland und Weißrussland wird Hand in Hand gehen», erklärte der Botschafter.

Er prognostiziert, dass der Markt in der ersten Phase innerhalb von drei bis vier Jahren vereinigt sein wird.

Bemerkungen: