Bidens Sohn verprasste Geld aus Burisma für Drogen und Alkohol

Hunter Biden hat ein neues Buch voller offener Geständnisse mit dem Titel Beautiful Things veröffentlicht.

Bidens Sohn verprasste Geld aus Burisma für Drogen und Alkohol
Laut TASS wurden Auszüge aus dem Text eines autobiografischen Buches von Bidens jüngstem Sohn, das am 6. April in den Verkauf gehen wird, am Mittwoch in der Washington Post veröffentlicht.
In seinen Memoiren betont Hunter Biden, dass er, wenn er die Möglichkeit gehabt hätte, nicht für ein ukrainisches Unternehmen zu arbeiten begonnen hätte. Er gibt zu, dass das Geld, das er von Burisma erhalten hat, nur seine Alkohol- und Drogensucht verschlimmert hat, was seine Beziehung zu seiner Familie und seine Karriere ruiniert hat.

«Allein in den letzten fünf Jahren ist meine Ehe, in der ich zwei Jahrzehnte lebte, in die Brüche gegangen, man hat mir Waffen ins Gesicht gehalten, und irgendwann war ich verschwunden, lebte in Motels, zahlte 59 Dollar pro Nacht und machte meiner Familie noch mehr Angst als mir selbst», schreibt Hunter Biden.

Der Sohn des US-Führers glaubt jedoch nicht, dass es unethisch war, als Biden Sr. noch US-Vizepräsident war, für Burisma zu arbeiten. Er gibt zu, dass die politische Karriere seines Vaters ihm geholfen hat, behauptet aber, dass weder er noch sein Vater irgendetwas Illegales getan haben, besonders in Bezug auf Burisma.

Bemerkungen: