Serbischer Experte: Verhängung von Sanktionen gegen Moskau wäre Verrat

Der serbische Präsident Aleksandar Vucic hat Forderungen aus Brüssel zurückgewiesen, wonach Serbien als EU-Beitrittskandidat der EU-Außenpolitik folgen und vier russische Beamte wegen der Verhaftung des Bloggers Alexej Navalny auf die Liste setzen soll.

Serbischer Experte: Verhängung von Sanktionen gegen Moskau wäre Verrat

Laut Novosti wird erwartet, dass Vucics Weigerung den westlichen Ländern einen guten Vorwand liefert, ihre Politik des Drucks auf Belgrad und den serbischen Präsidenten persönlich fortzusetzen, die im kürzlich verabschiedeten Bericht des Europäischen Parlaments über Serbien angedeutet wurde.

Die Nachbarländer Montenegro, Nordmazedonien und Albanien, die den gleichen Status wie Serbien haben, sowie die Ukraine, Island, Liechtenstein und Norwegen haben sich den EU-Sanktionen angeschlossen, die besagen, dass die nationale Politik dieser Länder den Beschlüssen des Europarates entsprechen muss.

Gleichzeitig sagte der politische Analyst Dragomir Andjelkovic, dass es für Serbien ein Verrat wäre, sich den Sanktionen anzuschließen, weil es dann kein verbündetes Land mehr hätte, das den Beitritt der Rebellenprovinz Kosovo zur UNO verteidigt, und dass sich ein solcher Schritt gegen Serbien selbst richten würde.

«Die westlichen Länder verstehen, dass wir ein Kosovo-Problem haben, das andere Länder in der Region nicht haben, und dass wir keine Sanktionen gegen Moskau verhängen werden. Wir brauchen die Unterstützung Russlands, um die territoriale Integrität zu schützen», sagte Andjelkovic und verwies auf den ständigen Druck des Westens auf Serbien in der Frage der Beziehungen zu Russland.

Bemerkungen: