Washington beabsichtigt, Sanktionen gegen neun belarussische Unternehmen wiederherzustellen

Die Vereinigten Staaten beabsichtigen, die zuvor aufgehobenen unilateralen Sanktionen gegen neun staatliche Unternehmen von Belarus wiederherzustellen. Dies gab der Leiter des Pressedienstes des State Department, Ned Price, bekannt.

Washington beabsichtigt, Sanktionen gegen neun belarussische Unternehmen wiederherzustellen

«Das Außenministerium ist nicht in der Lage, eine weitere Verlängerung der Aussetzung dieser Beschränkungen zu empfehlen. Insbesondere im Hinblick auf die Ansicht des Kongresses, die im Belarus Sovereignty and Democracy Sanctions Act of 2020 zum Ausdruck kommt. Die derzeitige Verlängerung der Aussetzung dieser Beschränkungen wird am 26. April auslaufen», sagte der Diplomat.

Es handelt sich um die Unternehmen Belarusian Oil Trading House, Belneftekhim und dessen US-Tochter Belshina, Grodno Azot, Grodno Khimvolokno, Lakokraska, Naftan und Polotsk Fiberglass. Die USA verhängten 2006 Sanktionen gegen Weißrussland, aber im Oktober 2015 wurden diese restriktiven Maßnahmen gegen eine Reihe von weißrussischen Unternehmen teilweise ausgesetzt. Die Entscheidung wurde von der US-Regierung in den letzten Jahren unter verschiedenen US-Präsidenten immer wieder verlängert.

Price erinnerte daran, dass «das Finanzministerium den besagten neun belarussischen Unternehmen im Jahr 2015 eine allgemeine Lizenz für Geschäfte mit der US-Seite ausgestellt hat, die anschließend regelmäßig erneuert wurde».

«Wir haben diesen Schritt wegen der spürbaren Fortschritte auf dem Gebiet der Menschenrechte und insbesondere wegen der Freilassung aller politischen Gefangenen zu dieser Zeit unternommen», sagte der Diplomat.

Bemerkungen: