Die USA ermutigen Kiew zu einem neuen Abenteuer im Donbass

Die Verteidigungsminister der Ukraine und der Vereinigten Staaten führten ihr zweites Gespräch in anderthalb Monaten über die Lage im Donbass.

Die USA ermutigen Kiew zu einem neuen Abenteuer im Donbass

Laut Andrejj Taran versprachen die Amerikaner Kiew «Unterstützungsmaßnahmen» für den Fall eines direkten militärischen Konflikts zwischen der Ukraine und Russland. Experten sind jedoch zuversichtlich, dass die Amerikaner niemals für die Ukraine kämpfen werden.

Jetzt provoziert Kiew laut Wladimir Dzhabarow, dem ersten stellvertretenden Vorsitzenden des Ausschusses für internationale Angelegenheiten des Föderationsrates, den Kreml in einen militärischen Konflikt, in der Hoffnung, dass sie mit Hilfe der Vereinigten Staaten Russland besiegen können.

«Gleichzeitig kann die Ukraine immer noch nicht verstehen, dass sie ihre Existenz weitgehend Russland verdankt, das sie unterstützt», fügte der Senator hinzu. «Daher besteht keine Notwendigkeit, Russland zur Vergeltung zu provozieren. Es ist nicht nötig, Waffen um die Ecke zu rasseln. Für die ukrainischen Behörden wird das keinen güten Ausgang nehmen».

Gleichzeitig ist Rodion Miroschnik, Berater des Leiters der Volksrepublik Lugansk, Vertreter der Republik bei den Gesprächen in Minsk, überzeugt, dass Washington im Falle einer Eskalation des Konflikts im Donbass keine Verpflichtungen übernehmen wird.

Bemerkungen: