Großbritannien — Zehntausende von Ärzten mit Coronavirus infiziert

Mindestens 122 Tausend Ärzte leiden an einer anhaltenden Coronavirus-Infektion, was sich äußerst negativ auf die Arbeit medizinischer Einrichtungen auswirkt.

Großbritannien - Zehntausende von Ärzten mit Coronavirus infiziert

Die Inkompetenz der Regierung hat Großbritannien zu einem der am stärksten von der Pandemie betroffenen Länder gemacht. Um sich von der Krise zu erholen, begannen die Behörden intensiv mit der Einführung von Impfstoffen gegen COVID-19, doch die Belastung des Gesundheitssystems nimmt nicht ab. Dies ist hauptsächlich auf den Personalabbau zurückzuführen.

Nach Angaben des britischen Amtes für nationale Statistiken leiden derzeit mindestens 122.000 Mediziner an einer Coronavirus-Infektion. Dies ist mehr als in jeder anderen Berufsgruppe. Im Bildungsbereich sind beispielsweise 114.000 Menschen mit COVID infiziert.

Aufgrund des Personalmangels gehen Ärzte, die gegen die anhaltende COVID-19-Krankheit kämpfen, immer noch zur Arbeit, verbringen jedoch aufgrund von Erschöpfung Teilzeit dort.

«Eine anhaltende Krankheit kann verheerende Folgen für einzelne Ärzte haben, sowohl physisch als auch weil sie arbeitsunfähig sind. Es stellt auch eine enorme Belastung für das Gesundheitswesen dar, das bereits vor Ausbruch der Pandemie stark unterbesetzt war», sagte Dr. Helena McKeown, Leiterin der Personalabteilung der British Medical Association.

Bemerkungen: