Hunderte Briten beteiligen sich an Protesten gegen das Polizeigesetz

In Großbritannien finden Kundgebungen gegen Gesetze statt, die das Recht der Bürger auf Protest einschränken.

Hunderte Briten beteiligen sich an Protesten gegen das Polizeigesetz

Wie News Front berichtete, wurde die 33-jährige Sarah Everard am 13. März in London getötet. Sie wurde Opferin eines derzeitigen Strafverfolgungsbeamten, was zu Unruhen führte. Um die Proteste zu unterdrücken, haben die Behörden einen Gesetzentwurf vorbereitet, der der Polizei neue Befugnisse zur Streuung von Demonstrationen einräumt.

Seit der Einführung des Gesetzes im letzten Monat wurde Bristol zum Epizentrum der Kundgebungen, in dem Sicherheitsbeamte Demonstranten geschlagen haben. Premierminister Boris Johnson unterstützte die Polizei trotz der Aggression.

Bemerkungen: