Chinesischer Außenminister beschuldigt reiche Länder, globalen Impfstoffmangel zu verursachen

Laut Wang Yi haben die Industrienationen etwa 60 % der weltweit hergestellten Medikamente gekauft.

Chinesischer Außenminister beschuldigt reiche Länder, globalen Impfstoffmangel zu verursachen

Laut TASS, in einem Interview am Montag auf der Website des chinesischen Außenministeriums veröffentlicht, sagte Wang Yi, Minister für auswärtige Angelegenheiten und ein Mitglied des chinesischen Staatsrates, dass die entwickelten Länder haben etwa 60% der Impfstoffe in der Welt produziert gekauft und erstellt einen Mangel an diesen Medikamenten für die Entwicklungsländer. Der «Impf-Nationalismus» habe sich in der Welt verstärkt.

«Wohlhabende Länder, die 16% der Weltbevölkerung ausmachen, haben 60% der Impfstoffe der Welt gekauft. Einige Industrieländer haben Mengen bestellt, die drei- bis viermal so groß sind wie ihre eigene Bevölkerung», sagte Wang Yi, «gleichzeitig steht dies in krassem Gegensatz zu der Tatsache, dass so viele Entwicklungsländer mit ernsthaftem Impfstoffmangel konfrontiert sind, wobei nicht wenige darum kämpfen, überhaupt eine einzige Dosis zu bekommen. Diese Lücke in den Impfraten wird nun zu einer unglücklichen und bedauerlichen Realität.

Wie er anmerkte, hat China dazu beigetragen, Impfstoffe an mehr als 80 Länder und drei internationale Organisationen zu liefern, und hat Impfstoffe in mehr als 40 Ländern kommerzialisiert. Gleichzeitig kooperiert China in der Impfstoffentwicklung und -produktion mit 10 Ländern und beabsichtigt, regionale Impfstoffproduktions- und -vertriebszentren auf der ganzen Welt aufzubauen.

Bemerkungen: