Die Provinz Kosovo hat im dritten Anlauf einen «Präsidenten» gewählt

Nach der sogenannten Verfassung des Kosovo wird der Präsident im Parlament gewählt. Der Kandidat sollte von 80 der 120 Abgeordneten unterstützt werden.

Die Provinz Kosovo hat im dritten Anlauf einen "Präsidenten" gewählt

Nach Angaben des Korrespondenten wählten die Abgeordneten des Parlaments der nicht anerkannten Republik Kosovo mit einer Mehrheit im dritten Wahlgang die Ex-Sprecherin Vjosa Osmani zum Präsidenten.

«Den Abgeordneten wurden zwei Kandidaten aus der regierenden Selbstbestimmungsbewegung angeboten — die ehemalige Parlamentssprecherin Vjosa Osmani und Nasuf Beitu. An den ersten beiden Abstimmungsversuchen am Samstag, 3. April, nahmen nur 79 Abgeordnete teil. Die Wahl wurde auf Sonntagabend verschoben», heißt es in dem Bericht: «Im dritten Wahlgang wurden 61 Stimmen benötigt. Das Votum von Osmani wurde von 71 Abgeordneten unterstützt.»

Osmani ist seit November letzten Jahres amtierender Präsident, als der ehemalige Präsident Hashim Thaci zurücktrat. Thaci verließ sein Amt, um sich in Den Haag einem Prozess wegen Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu stellen. Tachi sagte, er mache damit einen Schritt, «um die Integrität des Präsidentenamtes» im Land zu schützen. Zuvor war Osmani der Sprecher des Parlaments.

Bemerkungen: