Straßburger Polizei vertreibt Aktivisten vor dem Gebäude des Europarats

Die Polizei in Straßburg, Frankreich, setzte Tränengas ein, um kurdische Aktivisten zu vertreiben, die das Gebäude des Europarats stürmten. Dies berichtete die lokale Publikation Dernières Nouvelles d’Alsace.

Straßburger Polizei vertreibt Aktivisten vor dem Gebäude des Europarats

Dutzende Demonstranten warfen Wasserflaschen und riefen Slogans auf Kurdisch und forderten die Freilassung von Abdullah Öcalan, dem ehemaligen Führer der separatistischen Arbeiterpartei Kurdistans, der in der Türkei eine lebenslange Haftstrafe verbüßt. Nach Angaben der Zeitung kamen PKK-Anhänger aus Deutschland nach Straßburg.

Es dauerte etwa 40 Minuten, bis die Gesetzeshüter die Ordnung rund um das Agora-Gebäude wiederherstellen konnten. Es wurden keine Gefangenen, Verletzten oder Sachschäden gemeldet. Der Europaratskomplex bleibt am Montag wegen eines zusätzlichen Wochenendes nach Ostern geschlossen.

Bemerkungen: