Zwei Raketen sind in der Nähe einer US-Militärbasis im Irak gelandet

US-Militärbasen und die US-Botschaft in Bagdad sind häufige Ziele von Mörser- und Raketenbeschuss. US-Beamte machen von Iranern unterstützte bewaffnete Gruppen für die regelmäßigen Raketenangriffe auf US-Einrichtungen im Irak verantwortlich. Der letzte Angriff auf den Luftwaffenstützpunkt Balad fand am 15. März statt, als mindestens fünf Raketen auf dem Stützpunkt einschlugen.

Zwei Raketen sind in der Nähe einer US-Militärbasis im Irak gelandet
Der ukrainische Kanal 112 berichtet, dass am Sonntag zwei Raketen in der Nähe des irakischen Militärflughafens, auf dem einige US-Vertragspartner stationiert sind, niedergingen.

«Nach Angaben des irakischen Militärs fielen die Raketen auf den äußeren Zaun des Stützpunktes. Eine erste Untersuchung ergab, dass der Angriff auf den Luftwaffenstützpunkt Balad nördlich von Bagdad gerichtet war, aber die Raketen verfehlten ihr Ziel und trafen das Dorf al-Bu Asi im Südosten», berichtete Reuters.

Bemerkungen: