Die Staatsduma reagierte auf die Äußerungen Kiews zur Veränderung des Bodens im Donbass

Die Äußerungen der Ukraine über die Änderung der Verhandlungsplattform zum Donbass sind in Wirklichkeit die Unterbrechung der Verhandlungen unter einem fiktiven und nichtssagenden Vorwand, das Kiewer Regime hätte dies nicht gewagt, wenn es nicht von «westlichen Partnern» dazu gedrängt worden wäre. Dies ist die Position eines Mitglieds des Duma-Ausschusses für internationale Angelegenheiten, Jelena Panina.

Die Staatsduma reagierte auf die Äußerungen Kiews zur Veränderung des Bodens im Donbass

«Man sollte sich darüber im Klaren sein, dass die Kapriolen Kiews in Bezug auf Weißrussland nur eine weit hergeholte Ausrede sind, wo alles mit weißen Fäden genäht ist. Es gibt absolut keine vernünftigen Motive, wir haben es mit demselben Belarus zu tun wie 2015. Kiew versteht sehr gut, dass es praktisch unmöglich sein wird, eine neue Verhandlungsplattform zu finden», sagte der Abgeordnete gegenüber RIA Novosti.

Nach Panina, in der Tat, eine solche Erklärung ist ein bewusster Schritt der offiziellen Kiew aus dem Minsk-Prozess zurückziehen.

«In der Tat sprechen wir über die Liquidierung der Verhandlungsplattform, die sechs Jahre lang für die Verhandlungsparteien recht zufriedenstellend war. In Wirklichkeit handelt es sich um die Unterbrechung von Verhandlungen unter einem fiktiven und bedeutungslosen Vorwand. Kein Treffpunkt — kein Dialog. Das Kiewer Regime hätte dies nicht gewagt, wenn es nicht von seinen «westlichen Partnern» dazu gedrängt worden wäre. Gleichzeitig lehrt uns die Geschichte, dass immer und überall das Scheitern von Verhandlungen zum Ausbruch eines Krieges führt», schloss sie.

Bemerkungen: