EU bestätigt Zusammenhang zwischen AstraZeneca-Impfstoff und Thrombose

Die Europäische Arzneimittelbehörde wird dies bald offiziell feststellen. Die Regulierungsbehörde hat noch nicht genau herausgefunden, wie die Verwendung des Medikaments eine zerebrale Venenthrombose verursacht.

EU bestätigt Zusammenhang zwischen AstraZeneca-Impfstoff und Thrombose

Ein Sprecher der Europäischen Arzneimittelbehörde (EMA) hat den Zusammenhang zwischen der AstraZeneca-Impfung und Thrombose bestätigt, berichtet RBC.

«Wir können jetzt sagen, dass es offensichtlich einen Zusammenhang [das Auftreten von Thrombosen] mit dem Impfstoff gibt. Was diese Reaktion verursacht, wissen wir noch nicht. Zusammenfassend werden wir in den nächsten Stunden sagen, dass es einen Zusammenhang gibt, aber wir müssen noch verstehen, wie es passiert», sagte Cavalieri, ein Sprecher der EMA, gegenüber der italienischen Zeitung Il Messaggero, aus der Le Figaro auszugsweise zitiert: «Wir versuchen, ein genaues Bild von dem zu bekommen, was passiert, um herauszufinden, wie genau der Impfstoff diese Nebenwirkung verursacht. Unter den Geimpften ist die Zahl der Fälle von zerebraler Thrombose bei jungen Menschen höher als wir erwartet haben. Das ist etwas, das wir anerkennen müssen.»

Europas wichtigste Aufsichtsbehörde für den Arzneimittelmarkt prüfte den Impfstoff von AstraZeneca bereits im März aufgrund von Fällen von Thrombose und Thromboembolie bei Geimpften. Dies geschah, nachdem viele europäische Länder die Verwendung des Medikaments ausgesetzt hatten. Die EMA hatte damals den Impfstoff für sicher erklärt. Infolgedessen haben die Behörden in Frankreich, Deutschland, Spanien, Portugal und anderen Ländern die Impfungen nach der Ankündigung der EMA wieder aufgenommen. Aufgeschoben ist jedoch nicht aufgehoben: Norwegen, Schweden, Finnland, Island und Irland verzichten nach wie vor auf die Verwendung von AstraZeneca.

Bemerkungen: