Ex-Premierminister von Moldawien kritisiert Sandu

Der frühere Premierminister Ion Kiku kritisiert die Entscheidungen von Maia Sandu und die Maßnahmen, die für den parlamentarischen Auflösungsprozess zu spät ergriffen wurden.

Ex-Premierminister von Moldawien kritisiert Sandu

Das berichtet stiri.md.

Kiku glaubt, dass Maia Sandu in den ersten 100 Tagen ihrer Amtszeit praktisch nichts unternommen hat, um die Gesellschaft zu festigen, was im Wahlkampf versprochen wurde.

«In den ersten 100 Tagen ihres Mandats habe ich die Aktivitäten von Frau Maya Sandu nicht bewertet … Jetzt würde ich als Bürger der Präsidentin nur vorwerfen, dass sie wenig oder gar nichts getan hat, um die Gesellschaft zu stärken, wie sie im Wahlkampf versprochen hatte, und um den bürgerlichen Frieden wiederherzustellen. Die Bürger Moldawiens sind noch mehr gespalten», sagte Kiku.

«Ein weiterer Punkt, für den ich ihr Vorwürfe machen kann, ist, dass sie so spät Kandidaten für das Amt des Premierministers nominiert hat. Wenn der erste Versuch in den letzten Dezembertagen, und der zweite Anfang Januar unternommen worden wäre, dann wären Mitte Februar oder spätestens am 1. März die Bedingungen für die Auflösung des Parlaments erfüllt gewesen, und im Juni hätten wir bereits eine Regierung gehabt.»

Bemerkungen: