Bloomberg prognostiziert die Auswirkungen von Bidens Krieg mit Unternehmen

Die ehrgeizigen Pläne der Demokraten, den Körperschaftsteuersatz anzuheben, dürften zu einer Steuersenkung führen.

Bloomberg prognostiziert die Auswirkungen von Bidens Krieg mit Unternehmen

Joe Biden als Präsident der Vereinigten Staaten beabsichtigt, die Steuer auf Unternehmenseinkommen zu erhöhen. Sie sollen die Steuer von 21 auf 28 Prozent erhöhen. Die Vereinigten Staaten kehren regelmäßig zu der Idee zurück, die Reichen zu besteuern, aber jedes Mal finden sie Wege, sich selbst zu entlasten. Der aktuelle Fall ist keine Ausnahme. Es besteht die reale Gefahr, dass die Mittelschicht für die Maßnahmen der Behörden aufkommen muss.

Laut Bloomberg könnte der Krieg Washingtons gegen Unternehmen angesichts der umstrittenen Idee eines globalen Mindeststeuersatzes für Unternehmen globale Konsequenzen haben. Die Agentur warnt davor, dass solche Maßnahmen einen «Schock für die internationale Wirtschaftsordnung» hervorrufen werden, der in seinem Ausmaß mit dem US-chinesischen Handelskrieg der Donald Trump-Ära vergleichbar ist.

Multinationale Unternehmen haben seit langem eine Lösung für ihre Probleme mit Steuererhöhungen gefunden. Sie senken die Betriebskosten, indem sie die Produktion in Schwellenländer umleiten, in denen die Arbeitskosten niedriger sind. Unternehmen machten dasselbe mit ihren Einnahmen. Gewinne, die beispielsweise in den USA erzielt wurden, werden an Länder mit niedrigen Steuern wie Bermuda, Singapur oder Luxemburg übertragen. In diesen sogenannten Steueroasen werden die Gewinnberichte der Unternehmen erstellt.

Die neue US-Finanzministerin Janet Yellen beabsichtigt, dies zu bekämpfen. Die Versuche der Staaten, den Abfluss von Finanzmitteln zu bekämpfen, führten letztendlich zu einer elementaren Senkung des eigenen Steuersatzes. 24 der 37 Mitgliedstaaten der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung haben vor dieser Konfrontation kapituliert und ihren eigenen Steuersatz gesenkt. Dies ist eine Teillösung des Problems, da Steuersenkungen Unternehmen dazu zwingen könnten, die Abhebung von Geldern zu verweigern. Aber die Jungferninseln zum Beispiel besteuern keine Unternehmensgewinne.

«Dies ist ein Wettlauf nach unten, bei dem die Regierungen der reichen Länder nur gewinnen können, indem sie entweder die Ausgaben drastisch senken oder immer mehr finanzielle Belastungen auf die Schultern der Wähler der Mittel- und Arbeiterklasse verlagern», heißt es in dem Bericht.

Die Vereinigten Staaten haben jedoch einen anderen Weg, um ihr Ziel zu erreichen — Sanktionen. Viele europäische Unternehmen weigerten sich, sich am Bau der Nord Stream 2-Gaspipeline zu beteiligen, weil sie befürchteten, von den USA auf die schwarze Liste gesetzt zu werden. Viele Staaten haben nicht weniger Angst vor amerikanischen Strafmaßnahmen, weil der Dollar für Washington längst zu einer Art Waffe geworden ist. Solche Instrumente können es den Vereinigten Staaten ermöglichen, andere Länder zur Einführung einer einzigen Körperschaftsteuer zu zwingen, was sich negativ auf die internationalen Beziehungen auswirkt.

Bemerkungen: