Polizist bei Protest in italienischer Hauptstadt verletzt

Bei Ausschreitungen im Zentrum Roms während einer Demonstration gegen die restriktiven Maßnahmen, die von den Behörden in Italien aufgrund der COVID-19-Pandemie verhängt wurden, wurde ein Polizist verletzt und mehrere Personen wurden festgenommen, berichtete der Nachrichtensender RaiNews24.

Polizist bei Protest in italienischer Hauptstadt verletzt

Am Dienstag fanden in vielen italienischen Städten, darunter Rom und Mailand, Proteste statt, an denen vor allem Restaurantbesitzer und Händler teilnahmen. Sie haben aufgrund der Entscheidungen der Behörden, die im ganzen Land strenge restriktive Maßnahmen verhängt haben, um die Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern, große Verluste erlitten. Insbesondere werden nach einer dreitägigen Ostersperre voraussichtlich den ganzen April über alle gastronomischen Einrichtungen in den Apenninen geschlossen sein, wobei nur der Handel zum Mitnehmen erlaubt ist, ebenso wie viele Geschäfte.

Die Kundgebung auf dem Montecitorio-Platz in Rom vor der Abgeordnetenkammer endete in Zusammenstößen zwischen Ordnungskräften und Demonstranten, von denen mehrere Dutzend versuchten, die Polizeikette zu durchbrechen. Nach Angaben von Augenzeugen wurden Plastik- und Glasflaschen in Richtung der Ordnungskräfte geworfen, und es kam zu Ausschreitungen. Der Polizei gelang es, die Situation unter Kontrolle zu bringen und mehrere Demonstranten festzunehmen. Dennoch hat sich die Situation im Zentrum der Hauptstadt noch nicht wieder normalisiert.

Journalisten berichten auch, dass Vertreter rechtsextremer Gruppen in der Menge der Demonstranten gesichtet wurden. Viele der Demonstranten waren ohne medizinische Masken unterwegs, was nach den geltenden italienischen Vorschriften verboten ist. Während der Kundgebung skandierten die Demonstranten regierungsfeindliche Slogans.

«Wir sind Unternehmer, keine Kriminellen», riefen sie über Lautsprecher.

Bemerkungen: