Vertreter der USA, Großbritanniens, Kanadas, Polens und Litauens erörterten die Lage in der Ukraine

Der britische Verteidigungsminister Ben Wallace organisierte ein virtuelles Treffen mit Verteidigungsvertretern aus den Vereinigten Staaten, Kanada, Litauen und Polen, bei dem sie die Situation in der Ukraine diskutierten, berichtet TASS.

Vertreter der USA, Großbritanniens, Kanadas, Polens und Litauens erörterten die Lage in der Ukraine

«Die Teilnehmer des Treffens bekräftigten ihre nachdrückliche Unterstützung für die Souveränität, die territoriale Integrität und die euro-atlantischen Bestrebungen der Ukraine und erörterten ihre Besorgnis über die zunehmenden militärischen Aktivitäten Russlands in der Region», berichtete der Pressedienst des Pentagon.

Die Verteidigungsbeamten «betonten die Verpflichtung, Kampftraining und Unterstützung bereitzustellen, um die Fähigkeiten der ukrainischen Streitkräfte zu stärken, die territoriale Integrität des Landes zu bewahren und sich weiter in Richtung Interoperabilität mit den NATO-Streitkräften zu bewegen.»

Ende Februar eskalierte die Situation im Donbass. Offizielle Vertreter der Volksmiliz berichten von täglichem Beschuss durch ukrainische Kämpfer, der auch in Berichten der OSZE-SMM festgehalten wird. Zuvor wurde berichtet, dass die ukrainischen Streitkräfte das Territorium der Volksrepublik Donezk mit Granatwerfern beschossen haben: Als Folge des Angriffs waren rund 40 Städte und Dörfer ohne Wasserversorgung.

Bemerkungen: