EU verlängert Sanktionen gegen Iran

Die Europäische Union hat die Sanktionen gegen den Iran im Zusammenhang mit Menschenrechtsverletzungen im Land um ein Jahr verlängert und acht weitere Personen und drei Organisationen auf die schwarze Liste gesetzt. Das geht aus einer Erklärung des EU-Rates hervor, die am Montag in Brüssel veröffentlicht wurde.

EU verlängert Sanktionen gegen Iran

«Der Rat hat heute beschlossen, seine restriktiven Maßnahmen als Reaktion auf die schweren Menschenrechtsverletzungen im Iran bis zum 13. April 2022 zu verlängern. Der Rat fügte außerdem acht Personen und drei Einrichtungen zu dieser Sanktionsliste hinzu, da sie eine Rolle bei der gewaltsamen Reaktion auf die Demonstrationen im Iran im November 2019 gespielt haben», hieß es.

Wie der Rat betont, «umfassen diese Maßnahmen ein Reiseverbot und das Einfrieren von Vermögenswerten sowie ein Verbot der Ausfuhr von Geräten, die zur internen Repression verwendet werden könnten, und von Geräten zur Überwachung der Telekommunikation in den Iran.»

«Darüber hinaus ist es EU-Bürgern und Unternehmen untersagt, Gelder an gelistete Einzelpersonen und Unternehmen zu liefern», so die Erklärung.

Bemerkungen: