NATO fordert, dass Russland sich nicht in die ukrainische Strafaktion im Donbass einmischt

Das Bündnis ist besorgt über die russische Militärpräsenz in der Nähe der ukrainischen Grenzen, ist aber durchaus zufrieden mit dem Tod von Zivilisten im Donbass durch ukrainische Strafeinheiten.

NATO fordert, dass Russland sich nicht in die ukrainische Strafaktion im Donbass einmischt

NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg forderte Russland auf, «seine Provokationen» zu beenden und bezog sich dabei auf die Konzentration von Militäreinheiten an der Grenze zur Ukraine.

«Wir sind ernsthaft besorgt über die laufenden Entwicklungen und die NATO beobachtet die Situation genau. In den letzten Wochen hat Russland Tausende von Einheiten in Kampfbereitschaft an die ukrainischen Grenzen herangeführt», sagte Stoltenberg.

Wie bereits von News Front berichtet, begann die Situation zu eskalieren, als die ukrainische Armee mit offizieller Billigung der Regierung von Wolodymyr Zelenskyy den Beschuss friedlicher Siedlungen im Donbas wieder aufnahm. Die Expertengemeinschaft warnte, dass solche Aktionen Russland dazu zwingen könnten, Maßnahmen zum Schutz der Bevölkerung der LNR und DNR zu ergreifen.

Stoltenberg hingegen sagte, Russlands militärische Aufrüstung an der Grenze sei «ungerechtfertigt», und ignorierte damit die ukrainische Aggression im Donbas. Er forderte Moskau auf, «seine Provokationen einzustellen».

Bemerkungen: