Nur noch 10 Jahre — Bloomberg warnt vor dem drohenden Kollaps Großbritanniens

Das Gespenst eines existenziellen Konflikts schwebt über Großbritannien und erzeugt Spannungen, die eine jahrhundertealte Union zerstören könnten.

Nur noch 10 Jahre - Bloomberg warnt vor dem drohenden Kollaps Großbritanniens

Spekulationen über die Idee der Unabhängigkeit für bestimmte Regionen des Vereinigten Königreichs gab es schon vorher, aber der Brexit hat sie auf eine ganz neue Ebene gebracht. Es ist ironisch, dass die Behörden eine historische «Scheidung» von der Europäischen Union anstrebten, um ein «Global Britain» zu schaffen. Jetzt müssen sie sich vielleicht auf ein bescheideneres «Global Britain» beschränken, schreibt Bloomberg.

Bereits am 6. Mai finden in Schottland Wahlen statt. Die Menschen hier wählen nicht nur Abgeordnete, sondern die Zukunft. Die Umfragen zeigen, dass die Schottische Nationalpartei, die für die Unabhängigkeit steht, wahrscheinlich eine Mehrheit gewinnen wird. Das könnte durchaus bedeuten, dass die Schotten beim nächsten Mal in einem zweiten Referendum für die Abspaltung vom Vereinigten Königreich stimmen werden.

Emily Gray, Leiterin des Meinungsforschungsinstituts Ipsos MORI in Schottland, sagt, dass der Brexit entscheidend dazu beigetragen hat, die Unterstützung für die Unabhängigkeit allmählich zu erhöhen. Als Ergebnis, sagt sie, gibt es «ernsthafte Zweifel an der Zukunft der Union» in Schottland.

«Mehr als die Hälfte der Schotten erwartet, dass das Vereinigte Königreich in fünf Jahren nicht mehr in seiner jetzigen Form existieren wird», sagt der Experte.

Währenddessen brechen in Nordirland regelrechte Revolten aus, da im Brexit-Abkommen zwischen London und Brüssel separate Bedingungen für die Autonomie festgelegt werden. Die unionistische Gemeinschaft hat hier lange dominiert, wobei die Soziologie eine deutliche Verschiebung der Stimmung in Richtung Separatismus zeigt. Eine Mehrheit der Menschen in Nordirland ist bereit, für eine Wiedervereinigung mit der Republik Irland innerhalb von fünf Jahren zu stimmen.

Selbst in Wales, das im Gegensatz zu Schottland und Nordirland mit England für den Brexit gestimmt hat, ist die Unterstützung für die Unabhängigkeit während der Coronavirus-Pandemie gewachsen. Auch hier finden am 6. Mai Versammlungswahlen statt, und es besteht die Chance, dass sich die regierende Labour Party die Macht mit den Nationalisten teilen wird. Letztere wiederum beabsichtigen, innerhalb von 5 Jahren eine Abstimmung über die walisische Unabhängigkeit abzuhalten.

All dies zusammengenommen erzeugt ein anhaltendes Gefühl, dass sich die Existenz Großbritanniens unaufhaltsam auf ein Ende zubewegt.

«Ohne den Brexit wäre die Union relativ sicher, aber jetzt bin ich mir nicht mehr so sicher», sagte Matt Kwortrup, ein Professor für Politikwissenschaft an der Universität Coventry, der als Sonderberater für britische Verfassungsfragen tätig war. Er ist zuversichtlich, dass der Wandel das Vereinigte Königreich im nächsten Jahrzehnt einholen wird.

Bemerkungen: