Corona-Krise wird Frankreich 424 Milliarden Euro kosten

Die französische Regierung schätzt den Schaden, der dem Land durch die COVID-19-Pandemie entstanden ist, auf 424 Milliarden Euro.

Corona-Krise wird Frankreich 424 Milliarden Euro kosten

Dies berichtet die französische Redaktion der Agentur News Front.

Es wird geschätzt, dass die Wirtschaft des Landes bis 2022 Unterstützung benötigt. Bis dahin, so der Minister für öffentliche Maßnahmen und Rechnungswesen Olivier Dussopt, werden die Behörden die staatliche Unterstützung für Unternehmen schrittweise reduzieren.

Insgesamt wird die dreijährige Krise Frankreich 424 Milliarden Euro kosten. Gleichzeitig werden 158 Milliarden in das Gesundheitssystem des Landes fließen.

«Diese drei Jahre sind zum größten Teil Jahre der Not- und Wiederherstellungsmaßnahmen», so Dussopt. — «2021 ist eine Kombination aus Krisenreaktion und Umsetzung des Wiederherstellungsplans, und 2022 ist das zweite Jahr des Wiederherstellungsplans mit geplanten 40 oder 50 Milliarden.

Bemerkungen: