Großbritannien weitet COVID-19-Impfstoff-Mischstudien aus

Britische Wissenschaftler ziehen zwei neue Impfstoffe für ihr Experiment heran.

Großbritannien weitet COVID-19-Impfstoff-Mischstudien aus
Bereits im Februar haben Forscher der Universität Oxford damit begonnen, die Möglichkeit zu untersuchen, die erste und zweite Dosis eines Impfstoffs gegen das Coronavirus von verschiedenen Herstellern sicher zu mischen.

Das Experiment wurde besonders relevant, als gefährliche Nebenwirkungen des AstraZeneca-Medikaments bekannt wurden. Der Impfstoff provoziert Blutgerinnsel. In dieser Hinsicht haben viele Länder auf der ganzen Welt seine Verwendung eingeschränkt, wenn viele bereits die erste Dosis dieses Medikaments erhalten haben.

Zuvor untersuchten Experten in Oxford die Möglichkeit, die Impfstoffe von AstraZeneca und Pfizer zu mischen. Jetzt wurde das Programm um die Impfstoffe von Moderna und Novavax erweitert.

«Wenn wir zeigen können, dass diese gemischten Schemata eine ebenso gute Immunantwort hervorrufen wie die Standardschemata, und das ohne einen signifikanten Anstieg der Impfstoffreaktionen, wird es potenziell mehr Menschen ermöglichen, ihre COVID-19-Impfung schneller abzuschließen», sagte Matthew Snape, außerordentlicher Professor für Pädiatrie und Vakzinologie an der University of Oxford.

Bemerkungen: