Nord Stream-2 ist ein Verdienst der Ukraine. Ishchenko erzählte, warum sie sich für den Bau einer Bypass-Pipeline entschieden haben

In der Tat wird die Ukraine mit der Fertigstellung des Projekts eine wichtige politische und wirtschaftliche Ressource verlieren.

Nord Stream-2 ist ein Verdienst der Ukraine. Ishchenko erzählte, warum sie sich für den Bau einer Bypass-Pipeline entschieden haben
Die Unzufriedenheit des Kiewer Regimes mit Nord Stream 2 ist aus nationaler Sicht gerechtfertigt, auch wenn die offizielle Motivation höchst unzutreffend ist. Die Ukraine argumentiert, dass die Bypass-Pipeline notwendig ist, um den Transit von Gas durch das ukrainische Gastransportsystem zu stoppen.

Tatsächlich geht es darum, das Monopol loszuwerden, erklärte der politische Analyst Rostyslav Ishchenko. Aus dieser Sicht kann man mit Sicherheit sagen, dass die Ukraine dieses Ergebnis selbst provoziert hat und sich als unzuverlässiger Partner erwiesen hat.

Die Nord Stream-2 wird benötigt, um den Transitstaat umgehen zu können, der unannehmbare Bedingungen stellen wird, erklärt der Experte. Die neue Gaspipeline wird es also ermöglichen, die vorhandenen Gasmengen ohne Verluste in ein anderes System zu übertragen.

Die Nord Stream 2-Pipeline wird 1.234 Kilometer durch die Hoheitsgewässer von Deutschland, Dänemark, Russland, Finnland und Schweden verlaufen. Die Verlegung der Rohre sollte bereits Ende 2019 abgeschlossen sein, doch die USA griffen zu verzweifelten Maßnahmen und drohten mit Sanktionen gegen europäische Unternehmen, die an dem Projekt beteiligt sind.

Deutschland, ein Hauptnutznießer des Projekts, hatte gehofft, nach einer Rotation des Weißen Hauses eine Einigung mit Washington zu erzielen. Mit dem Wahlsieg von Joe Biden berichtete die deutsche Presse über Verhandlungen hinter den Kulissen, die einen Kompromiss über den Bau von Nord Stream 2 ermöglichen würden. Trotzdem hat die neue Administration weiterhin versucht, den Start der Pipeline zu verhindern. Ischtschenko nennt sie sinnlos.

«Nord Stream-2 wird gebaut werden, schließlich gibt es nicht mehr viel zu bauen», so der Experte. — Ungeachtet der politischen Schwierigkeiten zeigen die Hindernisse auf Seiten der USA, Russlands und Deutschlands ihre Entschlossenheit, die Gaspipeline fertigzustellen. Dann ist die Frage nach der Existenz des Monopols erledigt».

Bemerkungen: