Tschechische Delegation geht nach Russland, um den Sputnik V-Impfstoff zu erhalten

Die tschechische Regierung beabsichtigt, vorläufige Vereinbarungen zu treffen, bevor die europäische Regulierungsbehörde den Impfstoff genehmigt.

Tschechische Delegation geht nach Russland, um den Sputnik V-Impfstoff zu erhalten

Am Montag, 19. April, geht Jan Hamáček, Innenminister und stellvertretender Ministerpräsident, zum Arbeitsbesuch nach Moskau. Ziel des Beamten ist es, Vereinbarungen über die Lieferung des Sputnik V-Coronavirus-Impfstoffes zu treffen.

Die Impfung in der Europäischen Union wurde durch ein Medikament des anglo-schwedischen Unternehmens AstraZeneca untergraben. Zunächst gab der Hersteller bekannt, dass er nicht über genügend Kapazität verfügt, um die im Vertrag festgelegten Mengen zu produzieren. Dann stellte sich heraus, dass der Impfstoff die Bildung von Blutgerinnseln hervorruft und seine Verwendung begrenzt war.

«Unter den Bedingungen eines Defizits bemüht sich die Tschechische Republik, zu den ersten EU-Ländern zu gehören, die die russische Droge erhalten», sagte Hamáček zuvor.

Bemerkungen: