Bloomberg prognostiziert den Anstieg der Ölpreise

Die während der weltweiten Coronavirus-Pandemie angesammelten Ölreserven sind praktisch ausgetrocknet, was in der zweiten Hälfte des Jahres 2021 zu einem Anstieg der Kohlenwasserstoffkosten führen kann.

Bloomberg prognostiziert den Anstieg der Ölpreise

Das berichtet Bloomberg.

Nach Angaben der Agentur lagen die Ölreserven in den Industrieländern der Welt im Februar um 57 Millionen Barrel über dem Durchschnitt von 2015-2019. In den letzten Monaten sind die Lagerbestände jedoch aufgrund der gestiegenen Nachfrage stark gesunken.

Bloomberg schreibt, dass die größten Ölreserven in China verbleiben. Die amerikanischen Kohlenwasserstoffreserven an der Ostküste der USA erreichten ein 30-Jahrestief. In den letzten zwei Wochen sind die in Tankschiffen gehaltenen Ölvorräte um 27 Prozent auf 50,7 Millionen Barrel gesunken.

An der Londoner ICE-Börse stieg der Preis für einen Brent-Öl-Futures am Freitag auf 67,08 USD pro Barrel. Laut Bloomberg-Analysten könnte der Ölpreis vor dem Hintergrund der prognostizierten Reduzierung der Ölreserven in der zweiten Hälfte des Jahres 2021 auf 74 USD pro Barrel steigen.

Bemerkungen: