Biden sprach vor dem Kongress

Am Donnerstag, den 29. April, sind es 100 Tage, seit er seine Amtszeit als Staatsoberhaupt im Weißen Haus begonnen hat.

Biden sprach vor dem Kongress

Laut TASS sprach US-Präsident Joe Biden zum ersten Mal zu Mitgliedern beider Häuser des Kongresses. Der Hauptteil seines Berichts war der innenpolitischen Agenda gewidmet. Biden widmete in seiner Rede dem Problem des systemischen Rassismus in den Vereinigten Staaten besondere Aufmerksamkeit. In Bezug auf die internationale Agenda sprach der amerikanische Präsident darüber, wie er die möglichen Beziehungen zu Russland sieht.

Der Präsident sagte, dass die USA und Russland trotz der scharfen Unterschiede zwischen ihnen zusammenarbeiten können, aber Washington wird auf jene Schritte Moskaus reagieren, die es als unfreundlich betrachtet. Gleichzeitig betonte Biden, dass Russland und die USA trotz aller Unterschiede auch zur Zusammenarbeit fähig seien.

«Was Russland betrifft. Ich weiß, dass einige von Ihnen hierüber besorgt sind. Aber ich habe Putin gegenüber sehr deutlich gemacht, dass wir keine Eskalation anstreben. Nichtsdestotrotz würden ihre Handlungen Konsequenzen haben, wenn sich herausstellen würde, dass sie tatsächlich genommen wurden», fuhr Biden fort und sprach das Wort «Eskalation» bei seinem vierten Versuch aus. Deshalb habe ich auf die russische Einmischung in unsere Wahlen und die Cyberangriffe auf unsere Regierung und Unternehmen geradlinig und verhältnismäßig reagiert. Sie haben diese beiden Aktionen durchgeführt. Und ich habe ihnen gesagt, dass wir reagieren würden, und das haben wir auch getan.»

Dabei betonte Biden, dass Russland und die USA trotz aller Widersprüche zusammenarbeiten können.

«Wir können auch kooperieren, wenn es in unserem gegenseitigen Interesse ist. Das haben wir getan, als wir das New START-Abkommen über Atomwaffen verlängert haben. Und wir arbeiten daran, dasselbe im Kampf gegen den Klimawandel zu tun», bemerkte der US-Führer, aber er versteht: Wir werden reagieren.

Der US-Präsident erinnerte daran, dass Russland am Multilateralen Virtuellen Gipfel zur globalen Erwärmung teilnahm, der kürzlich auf Initiative Washingtons organisiert wurde.

«Ich habe mein Versprechen erfüllt, in den ersten 100 Tagen meiner Präsidentschaft einen Klimagipfel hier in Amerika mit allen großen Volkswirtschaften der Welt — von China und Russland bis Indien und der Europäischen Union — einzuberufen», erklärte Biden.

Bemerkungen: