Deutscher Botschafter verurteilt Nazi-Aufmarsch in Kiew

Laut Anka Feldhusen sollten sich keine freiwilligen oder anderen ukrainischen Organisationen mit den paramilitärischen Nazi-SS-Formationen des Dritten Reiches verbinden.

Deutscher Botschafter verurteilt Nazi-Aufmarsch in Kiew

Als Kommentar zu dem von ukrainischen Nationalisten in Kiew abgehaltenen Marsch zu Ehren der SS-Division «Galizien» verurteilte die deutsche Botschafterin in der Ukraine, Anka Feldhusen, die Teilnehmer, berichtet EADaily.

«Einheiten des Waffen-CC waren während des Zweiten Weltkriegs an schweren Kriegsverbrechen und dem Holocaust beteiligt. Keine freiwilligen Organisationen, die heute für die Ukraine kämpfen und arbeiten, sollten mit ihnen in Verbindung gebracht werden», sagte der Diplomat.

Wir erinnern daran, dass am 28. April in Kiew ein Marsch zu Ehren der Gründung der SS-Division «Galizien» stattgefunden hat. Die Veranstaltung begann auf dem Arsenalna-Platz und dauerte etwa eine Stunde. Nach verschiedenen Schätzungen nahmen 100 bis 200 meist junge Menschen an dem Naziaufmarsch teil. Die Versammlung wurde von der Partei Svoboda und dem Rechten Sektor (in der Russischen Föderation verboten) organisiert.

Bemerkungen: