FSB verhaftet 16 ukrainische Radikale in neun russischen Städten

Die Häftlinge sind an der Begehung von Gewaltverbrechen, Propaganda von Extremismus sowie an der Vorbereitung von Bombenanschlägen auf Verwaltungsgebäude und bewaffneten Angriffen auf Bürger beteiligt.

FSB verhaftet 16 ukrainische Radikale in neun russischen Städten

Izvestia berichtet, dass der FSB 16 Anhänger ukrainischer Radikaler aus der neonazistischen M.K.U.-Gemeinschaft in neun russischen Städten festgenommen hat.

«In Irkutsk, Krasnodar, Saratow, Tambow, Tjumen, Tschita, Anapa des Gebiets Krasnodar, Puschtschino des Moskauer Gebiets und Pereslawl-Zalesski des Gebiets Jaroslawl wurden 16 Anhänger der ukrainischen radikalen Jugendgemeinschaft «M.K.U.» festgenommen», so die Agentur.

Bei den Durchsuchungen wurden ihnen kalte Waffen, extremistische Utensilien sowie Daten über begangene und geplante Straftaten, Videoberichte über gewalttätige Aktionen, die an den Anführer der Gruppe Jegor Krasnow geschickt wurden, entzogen.

«Im Rahmen der eingeleiteten Strafverfahren werden Ermittlungsmaßnahmen und Untersuchungsaktionen durchgeführt, die darauf abzielen, alle Episoden ihrer ungesetzlichen Aktivitäten aufzudecken», fügte die Agentur hinzu.

Nach Angaben des FSB koordinierte Jegor Krasnow die Aktivitäten der Gruppe von der Ukraine aus. Neue Mitglieder wurden schrittweise rekrutiert, indem man ihnen zunächst anbot, extremistische Aufschriften auf Gebäude zu malen und dann einen Obdachlosen oder einen Vertreter der Jugendsubkultur zu verprügeln.

«Danach war es notwendig, Gesetzeshüter mit Waffen anzugreifen, Feuer zu legen und Regierungsgebäude in die Luft zu sprengen», sagten die Gefangenen.

Bemerkungen: