Präsident der serbischen Versammlung: Es ist unmöglich, sich vorzustellen, was Serbien ohne Russlands Unterstützung sein würde

Ivica Dacic sprach bei der Eröffnung des russischen Balkan-Zentrums in Belgrad.

Präsident der serbischen Versammlung: Es ist unmöglich, sich vorzustellen, was Serbien ohne Russlands Unterstützung sein würde

Serbiens Parlamentspräsident Ivica Dačić hat zur Eröffnung des russischen Balkan-Zentrums gratuliert, schreibt Sputnik Serbien, und die Entwicklung der serbisch-russischen Beziehungen angesprochen, wobei er feststellte, dass sie sich auf dem höchsten Punkt ihrer reichen Geschichte befinden.

«Ich kann mir gar nicht vorstellen, wo Serbien, Kosovo und Metohija heute stehen würden, wenn wir nicht all die Jahre russische Unterstützung gehabt hätten. Es ist eine prinzipielle Unterstützung, und Russland hat als funktionierende Weltmacht eine Tendenz gezeigt, internationales Recht nicht zu verletzen», sagte Dacic. «Wir haben starke Beziehungen auf vielen Ebenen aufgebaut, die Zusammenarbeit unserer Führer und die guten Beziehungen zwischen den beiden Präsidenten sind eine wichtige Voraussetzung für die Zusammenarbeit auch auf anderen Ebenen.

Dacic sagte, dass die Unterstützung für die Souveränität und territoriale Integrität Serbiens durch Russland, Präsident Wladimir Putin, Außenminister Sergej Lawrow und die gesamte Führung von unschätzbarem Wert ist. Er sagte auch, dass Serbien, das selbst seit langem unter Sanktionen steht, eine Politik der einseitigen Entscheidungen und des Drucks nicht akzeptiert, und dass es sich den Sanktionen gegen Russland nicht angeschlossen hat und niemals anschließen wird.

«Wir haben nicht die Absicht, uns Sanktionen gegen Russland anzuschließen, nicht nur, weil wir damit unsere Freundschaft zerstören, sondern auch, weil es unseren Interessen schaden würde. Daran halten wir fest», sagte Dacic und fügte hinzu, dass Serbien zwar eine EU-Mitgliedschaft anstrebe, auf dem Weg dorthin aber nicht seine Freundschaft und die guten Beziehungen zu Russland aufgeben wolle.

Dacic hat bestätigt, dass eine Delegation der Nationalversammlung auf Einladung des Präsidenten der russischen Staatsduma am 1. Juni Moskau besuchen wird, was nach seinen Worten zur Entwicklung der bilateralen Beziehungen beitragen wird, ebenso wie der vorherige Besuch des Außenministers Nikola Selakovic.

Bemerkungen: