Gesundheitsministerium von Kirgisistan gab die Zahl der Opfer des Konflikts an der Grenze bekannt

Während des Konflikts an der Grenze zwischen Kirgisistan und Tadschikistan litten 154 kirgisische Bürger, von denen 31 starben.

Gesundheitsministerium von Kirgisistan gab die Zahl der Opfer des Konflikts an der Grenze bekannt

Das teilte Gesundheitsministerium der Republik mit.

«Insgesamt wurden 154 Menschen verletzt, von denen 31 starben. 43 Personen wurden in medizinische Einrichtungen in Bischkek gebracht», zitierte die 24-kg-Nachrichtenagentur einen Vertreter des Ministeriums.

Am 28. April berichteten die Grenzdienste von Kirgisistan und Tadschikistan über den Konflikt im Grenzabschnitt Batken. In der Nacht des 29. April verwandelte sich der Konflikt in eine Schießerei. Später einigten sich die Seiten darauf, den bewaffneten Konflikt zu beenden, Truppen abzuziehen und eine Arbeitsgruppe für Verhandlungen zu bilden.

Bemerkungen: