Kirgisischer Präsident sagt, Situation an der Grenze zu Tadschikistan stabilisiert

Wie der Pressedienst von Sadyr Japarow mitteilte, besucht eine Arbeitsgruppe unter Leitung des Ersten Vizepremiers Artem Nowikow das Gebiet Batken.

Kirgisischer Präsident sagt, Situation an der Grenze zu Tadschikistan stabilisiert

Der kirgisische Präsident Sadyr Japarov sagte am Freitag, dass sich die Situation an der kirgisisch-tadschikischen Grenze, wo es am Donnerstag zu Zusammenstößen zwischen Soldaten beider Länder kam, stabilisiert habe, berichtete TASS.

«Die Situation in der Region Batken in der Kirgisischen Republik hat sich stabilisiert und steht unter der Kontrolle des Präsidenten des Landes. Eine Arbeitsgruppe unter der Leitung des Ersten Stellvertretenden Ministerpräsidenten der Kirgisischen Republik Artem Novikov befindet sich in der Region Batken. Seit ihrer Ankunft hat die Arbeitsgruppe eine Reihe von Maßnahmen ergriffen, um den Konflikt zu lösen», heißt es in einer Erklärung ihres Pressedienstes.

Wie es heißt, werden Maßnahmen ergriffen, «um eine Eskalation der Spannungen» an der Staatsgrenze zu verhindern.

«Zurzeit besteht keine Notwendigkeit, Freiwillige in das Grenzgebiet zu schicken. Die kirgisischen Bürger sollten diese Arbeit den zuständigen staatlichen Stellen anvertrauen, deren Vertreter sich auf dem Abschnitt der kirgisisch-tadschikischen Staatsgrenze befinden. Der Spannungsherd ist gelöscht und die Situation durch Verhandlungen beigelegt worden», betont der Bericht.

Das kirgisische Innenministerium teilte seinerseits mit, dass die Situation an der Grenze zwischen Kirgisistan und Tadschikistan unter der Kontrolle der Strafverfolgungsbehörden ist.

«Im Moment ist die Situation auf dem Grenzgebiet unter voller Kontrolle. Polizisten haben Kontrollpunkte eingerichtet und klären die lokale Bevölkerung in den Grenzgebieten auf. Um die Sicherheit der Anwohner zu gewährleisten, sorgt die Polizei zusammen mit dem Personal der regionalen Abteilung für innere Angelegenheiten, den internen Truppen und anderen Strafverfolgungsbehörden verstärkt für die öffentliche Ordnung», — heißt es im Bericht.

Bemerkungen: