Pentagon: Wir wollen eine stabilere Beziehung zu Russland

Die stellvertretende US-Verteidigungsministerin für Russland-, Ukraine- und Eurasien-Angelegenheiten, Laura Cooper, sagte, dass der Ansatz der aktuellen US-Regierung gegenüber Russland unweigerlich einen Dialog beinhaltet, wobei Washington kein Nullsummenspiel mit Moskau im Mittelmeerraum, im Nahen Osten und in Nordafrika anstrebt.

Pentagon: Wir wollen eine stabilere Beziehung zu Russland

«Wir versuchen nicht, [die Spannungen in den bilateralen Beziehungen] zu eskalieren. Wir wollen eine stabilere Beziehung zu Russland aufbauen. Dazu gehört zwangsläufig der Dialog. Deshalb ist [US-Präsident Joe] Biden offen für Gespräche mit [dem russischen Präsidenten Wladimir] Putin», sagte Cooper beim in Washington ansässigen Atlantic Council bei einem Webinar, das Moskaus Rolle im Mittelmeerraum sowie im Nahen Osten und Nordafrika analysierte.

«Was also die Bandbreite der Herausforderungen in der Region angeht, so betrachten die USA diesen Wettbewerb nicht durch die Linse eines Nullsummenspiels. Wir begrüßen die Tatsache, dass, sagen wir, in Libyen, sehen Sie Russland tatsächlich eine nationale Einheitsregierung unterstützt,» die Pentagon-Sprecherin sagte.

«Aber jetzt ist es an der Zeit, [weitere Entwicklungen] zu beobachten und Russland zur Verantwortung zu ziehen. Es gibt ein Abkommen, ausländische Truppen aus Libyen abzuziehen, also werden wir genau beobachten, ob das tatsächlich passiert», fügte Cooper hinzu.

Bemerkungen: