Untersuchung des Konflikts an der Grenze zu Tadschikistan begann in Kirgisistan

Die Generalstaatsanwaltschaft Kirgisistans leitete ein Strafverfahren wegen der Schießerei an der Grenze zu Tadschikistan ein

Untersuchung des Konflikts an der Grenze zu Tadschikistan begann in Kirgisistan

«Am 29. April 2021 wurde diese Tatsache von der Generalstaatsanwaltschaft der Kirgisischen Republik im automatisierten Informationssystem «Einheitliches Register der Verbrechen und Vergehen» mit den Zeichen eines Verbrechens nach Artikel 380 des Strafgesetzbuches der Kirgisischen Republik (Verbrechen gegen den Frieden) registriert», heißt es in der auf der Website der Agentur veröffentlichten Erklärung.

Es wird festgelegt, dass die Untersuchung des Ermittlungsverfahrens einer behördenübergreifenden Ermittlungsgruppe anvertraut wird, die aus Mitarbeitern des Staatlichen Komitees für Nationale Sicherheit, des Innenministeriums und der Militärstaatsanwaltschaft Kirgisistans besteht.

Bemerkungen: