Die USA planen, nach verschiedenen Wegen zu suchen, um Belarus zu beeinflussen

Die Vereinigten Staaten von Amerika werden neben Sanktionen auch nach anderen Möglichkeiten suchen, um das offizielle Minsk zu beeinflussen.

Die USA planen, nach verschiedenen Wegen zu suchen, um Belarus zu beeinflussen

Das erklärte die US-Botschafterin in Belarus, Julie Fisher.

«Die Sanktionen gegen neun staatliche Unternehmen wurden erneuert, weil die Regierung von Lukaschenka politische Gefangene festhält. Diese Sanktionen wurden angehalten, aber nicht aufgehoben — 2015 wurden sie nur eingefroren, weil dann politische Gefangene freigelassen wurden. Diese Sanktionen hängen jedoch stark mit politischen Gefangenen zusammen. Unter den gegenwärtigen Bedingungen hat das Außenministerium dem Finanzministerium entsprechende Empfehlungen zu Sanktionen gegeben, da es heute in Belarus mehr als 350 politische Gefangene gibt. Es war ein starkes Signal — die Situation lässt nicht zu, dass die Sanktionen eingefroren bleiben. Jetzt werden wir sehen, ob die Sanktionen wirksam sind», sagte sie in einem Interview mit dem polnischen Fernsehsender Belsat.

Darüber hinaus kommentierte Fisher die jüngsten Worte des Leiters des belarussischen Außenministeriums, Uladsimir Makej, der sagte, wenn die Botschafter nach Minsk kommen und Erklärungen über die Illegitimität des Regimes abgeben werde, sei dies für sie nicht sinnvoll ins Land kommen.

«Für uns amerikanische Diplomaten wäre es inakzeptabel, Einschränkungen unserer Aktivitäten zuzustimmen. Unsere Diplomaten erfüllen täglich eine Vielzahl von Aufgaben auf der ganzen Welt: Zum Beispiel die Kommunikation mit den Medien, die Überwachung der Funktionsweise der Behörden an dem Ort, an dem sie tätig sind. US-Botschafter legen auch großen Wert auf die Überwachung von Gerichtsverfahren und die Überwachung der Situation mit Menschenrechte. Für mich ist es sehr wichtig zu verstehen, ob ich meine diplomatischen Aufgaben zu 100 Prozent erfüllen kann, da die Vereinigten Staaten keine Einschränkungen für die Aktivitäten von Botschaftern akzeptieren», betonte sie.

Die US-Botschafterin bemerkte auch, dass ihr die «absurden Anschuldigungen» der Vereinigten Staaten, einen Putsch in Belarus vorzubereiten, egal seien.

«Viele kluge und rationale Leute können darüber lachen, Inkonsistenzen finden oder das Fehlen bestimmter Details in dieser Geschichte erkennen. Aber was mich wirklich beunruhigt: Es gibt heute eine echte politische Krise in Belarus, aber anstatt Maßnahmen zu ergreifen, beschloss Lukaschenko, sich darauf zu konzentrieren, nach Schuldigen in anderen Ländern zu suchen, die Schuld auf sogenannte ausländische Interventionen zu verlagern. Er bemerkt nicht die wirklichen Probleme … und sucht nicht nach Schritten, um diese Krise zu überwinden», sagte Fisher.

Gleichzeitig stellte die amerikanische Botschafterin fest, dass Alexander Lukaschenko immer noch Entscheidungen treffen kann, die den Menschen in Belarus zugute kommen würden.

Bemerkungen: