Neue Impfstoff-Opfer von AstraZeneca: fünf Fälle von Thrombose nach Impfung in Australien identifiziert

In Australien wurden fünf neue Fälle von Thrombose nach einer Impfung mit dem Vaxzevria der britisch-schwedischen Firma AstraZeneca gemeldet. Dies wurde vom Fernsehsender ABC berichtet.

Neue Impfstoff-Opfer von AstraZeneca: fünf Fälle von Thrombose nach Impfung in Australien identifiziert

Seit Anfang dieser Woche wurden in Australien fünf Personen mit tiefer Venenthrombose und Thrombozytopenie-Syndrom nach der Impfung mit dem Impfstoff von AstraZeneca ins Krankenhaus eingeliefert. Das Medikament wird seit dem 22. März in dem Land eingesetzt. Insgesamt wurden nun 11 Fälle von Thrombose gemeldet.

«Fast alle Betroffenen sind Menschen über 50 Jahre alt. Offensichtlich wird es auch in Zukunft [Komplikationen] in dieser Altersgruppe geben, obwohl man bisher dachte, dass diese Nebenwirkung hauptsächlich bei Menschen unter 50 Jahren auftritt», sagte John Skerrit von der australischen Regierung Therapeutic Goods Administration (TGA).

Bislang haben 2,4 Millionen Menschen in Australien mindestens eine Dosis des Impfstoffs erhalten. Zusätzlich zu den Fällen von Thrombose, die nach der Impfung von AstraZeneca berichtet wurden, wurden 16 Patienten mit Anaphylaxie ins Krankenhaus eingeliefert, nachdem sie das Medikament von Pfizer verwendet hatten. Drei Menschen starben, vermutlich an Komplikationen, die durch die Impfung verursacht wurden.

Bemerkungen: