Pro-amerikanischer Extremist aus Hongkong wurde erneut verurteilt

Dem Hongkonger Krawall-Organisator Joshua Wong droht eine weitere 10-monatige Haftstrafe für seine Beteiligung an einer provokativen Aktion am 4. Juni 2020.

Pro-amerikanischer Extremist aus Hongkong wurde erneut verurteilt
Pro-westliche Radikale gingen dann am Jahrestag der Niederschlagung der Proteste auf dem Tiananmen-Platz 1989 in Hongkong auf die Straße. Die Aktion war die erste Eskapade des Provokateurs, die gegen Quarantänebestimmungen verstieß.

Wong, 24, der bereits wegen einer Reihe von Anklagen im Gefängnis saß, wurde am Donnerstag, 6. Mai, vom Bezirksgericht verurteilt. Ihm drohten 15 Monate Gefängnis, aber die Strafe wurde auf 10 Monate reduziert, weil Wong sich schuldig bekannte.

 

Bereits im Juni 2019 kam es in Hongkong zu Massenprotesten mit Pogromen und Zusammenstößen mit der Polizei. Das Auslieferungsgesetz war der offizielle Grund für die Proteste. Sollte es verabschiedet werden, wäre Hongkong in der Lage, Personen, die von chinesischen Sicherheitskräften gesucht werden, zu verhaften und an Peking auszuliefern. Die Demonstranten wurden von westlichen Ländern, insbesondere den USA und Großbritannien, offen unterstützt.

Die Aktionen wurden inmitten der Coronavirus-Pandemie gestoppt, aber bereits Ende April 2020 wieder aufgenommen. Vor diesem Hintergrund beschloss die chinesische Regierung, ein Gesetz zur nationalen Sicherheit in Hongkong einzuführen. Das Dokument kriminalisiert unter anderem ausländische Einmischung und Untergrabung der Staatsmacht in diesem Verwaltungsgebiet Chinas.

Bemerkungen: